Shapewear zur Hochzeit

Welche Shapewear passt zu welchem Anlass?

Bei Shapewear gilt das Motto „Weniger ist mehr!“. Je weniger Spitze und Applikationen, desto weniger scheint durch die Kleidung. Das heißt aber nicht, dass die Wäsche langweilig aussehen muss. Der Anlass ist entscheidend! Die Auswahl der Shaperwear richtet sich danach, welche Körperregionen Sie formen wollen. Natürlich gibt auch Unterschiede beim Shapinggrad. Fürs Büro beispielsweise kann die Unterwäsche auch einen geringeren Formungsgrad haben. Für den alltäglichen Einsatz eignen sich am besten glatte Stoffe in Hauttönen wie z.B. ein Form-Hemd oder ein Form-BH. Viele von uns haben mit ein bisschen „Hüftgold“ am Hosenbund zu kämpfen. In diesem Fall ist ein Slip mit einem hohen Bund die richtige Wahl. Vorteile: Er strafft gleichzeitig den Po, formt und glättet die Taille und er macht einen flacheren Bauch. Damit sitzt Ihre Jeans wieder sexy und kann wunderbar mit einem figurbetonten Oberteil kombiniert werden. Ein Taillienformer oder ein Form-Body können gut unter Blusen, enganliegenden Shirts oder leichten und hellen Sommerkleidern getragen werden, ohne dass sie durchscheinen. Am Abend darf es dann ruhig ein bisschen verführerisch werden. Transparente Einsätze oder Aufdrucke in Spitzenoptik sowie moderne Farben garantieren Ihnen einen sexy Auftritt. Beim eleganten Abendkleid mit einem tiefen Ausschnitt sollten Sie zu einem Form-Kleid mit einem stärkeren Formungsgrad entscheiden. Ihre Silhouette wirkt schmaler, der Busen wird gepusht, Unebenheiten werden geglättet. Auch der Bauch wirkt flacher und es zeichnen sich keine Nähte der Slipform ab. Um perfektes Aussehen geht es Frauen besonders an Ihrem Hochzeitstag. Bei schmal geschnittenen Hochzeitskleidern hilft auch hier, Shapewear Ihren Körper zu formen. Empfehlenswert ist figurformende Wäsche in Weiß oder Hauttönen .


Weihnachtsshop
Escora