Urban Style – von der Straße auf den Laufsteg

Hipster Pärchen im Urbanstyle
Der Urban Style verleiht der individuellen Persönlichkeit Ausdruck ©istock/Sjale
"Die beste Modenschau ist auf jeden Fall die auf der Straße. Das war immer so und wird immer so bleiben." Dieser Satz stammt von dem Amerikaner Bill Cunningham. Ab Mitte der 1970er Jahre hatte der damals bereits Mitte-Vierzigjährige eine Fashion- und Lifestyle-Kolumne in der New York Times, die vor allem auf seinen auf der Straße fotografierten Menschen und deren Kleidungsstil basierte.

Cunningham, der bis zu seinem Tod 2016 fast täglich die normalen New Yorker fotografierte, wurde so zu einem Pionier. Und zwar für eine Mode- und Lifestyle-Richtung, die uns heute als der sogenannte Urban-Style begegnet.

Was ist Urban-Style und wo hat er eigentlich seinen Ursprung?

Wenn man den Begriff „Urban Style“ überhaupt definieren kann, dann als ursprünglich radikale Abwendung vom Mode-Mainstream. Ab Anfang der 1980er Jahre wuchs in den sozial abgehängten Betonburgen, vor allem von New York und Los Angeles, ein eigenes Mode-, Musik- und Style-Selbstbewusstsein heran, dass keinen Unterschied mehr machte zwischen sozialer Herkunft, religiöser Einstellung oder Hautfarbe. Dabei entstand nicht nur eine kunterbunte Oberfläche, sondern vor allem ein kulturelles Glaubensbekenntnis, dass sich gegen jede Art von Establishment und unreflektiertem Konsumverhalten stellte. Gegen die Macht der Modekonzerne und Musikverlage stellten die Jugendlichen in den Ghettos und grauen Häuserschluchten ihre eigene Kreativität und ihren individuellen Improvisationsreichtum. Es galt zu provozieren und neue Wege zu beschreiten.

Streetwear Fashion
Lässig, funktional & bequem: Street Fashion zum Wohlfühlen©istock/Sjale

Hoodies, Caps, Sneakers und Jogginghosen

Der Urban Style ist ursprünglich aus der sogenannten Street Fashion entstanden. Dabei wurden Elemente miteinander kombiniert, die bis dahin als unvereinbar galten. Elegant konnte nun auch sportlich sein und als Mode-Statement. Und auf der Straße getragen werden, was vorher lediglich funktional und bequem war. Vor allem das Aufkommen der Hip Hop Kultur innerhalb der afroamerikanischen Community brachte ein umfassenden Bruch mit allen vorherigen Fashion-Gesetzen. Salonfähig wurden nun sowohl Turnschuhe, als auch Oversize-T-Shirts, -Pullover und sogar die Jogginghose. Wer nun en vogue sein wollte, musste mit Cap, Track Suit und Sneakers unterwegs sein. Breakdance und Sprayen waren die Beschäftigungen maximaler Coolness. Und dabei ging es nicht nur darum, den richtigen Kleidungsstil zu wählen, sondern dabei auch noch größte Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. Ab jetzt hieß es: anything goes.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Licia (@lic.kos) am

Urban Style – eine lebhafte Koalition aus Farbe, Design, Stil und Einstellung

Das Wort „urban“, auf deutsch „städtisch“, bezeichnet eine komplette Lebenseinstellung, die sich aus Musik, Design, Mode, Stil und vor allem aus einer einzigartigen Lebenseinstellung hin zu Individualität, Freiheit und Toleranz zusammensetzt. Hinsichtlich der Mode geht es dabei um einen Stil, der sich seit seinen Anfängen nicht durch Werbung installieren und transportieren lässt, sondern durch die Schrittmacher der Jugendkultur. Die Kleidung im urbanen Stil ist kantig und speist sich aus amerikanischen, britischen, asiatischen, karibischen und afrikanischen Looks und den Einflüssen von Rock-, Pop-, Hip-Hop-, Indie-, Dancehall-Musik sowie der Punk- und Skateboardkultur.

In rasender Geschwindigkeit entstehen so Trends, die vor allem von Jugendlichen, die in dicht besiedelten Städten leben, vorangebracht werden. Spätestens seit den 1990er Jahren unterscheiden sich urbane Modestile zahlreicher Großstädte, und auch jedes Land bringt einen eigenen Stil und Look hervor. Urban Style und Urban Outfit wird vor allem von jungen Menschen weiterentwickelt, die beruflich nicht gebunden sind und es vorziehen, ohne Druck zu arbeiten.

Merkmale der Urban Style Fashion

Urban Outfits sind nicht nur besonders cool und lässig, sondern darüber hinaus eben auch bequem und funktional. Mit der Kleidung will man tagsüber in der Stadt unterwegs sein, alle möglichen Tätigkeiten und Zeitvertreibe verrichten können und dann abends auch im Club oder der Bar eine gute Figur abgeben und vor allem auffallen. Mittlerweile sollen Jogginghosen, Base-Caps oder Schlabber-T-Shirts aber auch von ausgesuchten Mode-Designern sein, um eine gewisse Seriosität beweisen zu können und businesstauglich zu sein. Gefragt sind darüber hinaus die Eigenschaften „strapazierfähig“ und „robust“. Denn nur so kommt man in der Stadt sportlich durch Tag UND Nacht.

Allgemein lässt sich feststellen, dass der Street Style die komplette Modebranche verändert. Er ist ganz einfach schneller und individueller als die Looks vom Laufsteg. Die entscheidenden Modetrends werden heute auf der Strasse gesetzt. Denn es wirkt einfach authentischer, wenn wirkliche Menschen coole Kleidung tragen als Models in großen, aufwendig inszenierten Shows.

Hüte, Brillen, Uhren, Schmuck – das „Schutzschild“ mit dem Wohlfühlfaktor

Das Urban Style Outfit wird erst wirklich komplett, wenn auch die richtigen Accessoires verwendet werden. Dazu gehören coole Schuhe sowie der richtige Schmuck und speziell ausgewählte Uhren, Brillen und Hüte. Erst diese Kombination definiert den eigens maßgeschneiderten Style und wirkt für den Träger wie ein Schutzschild im „Straßenkampf“ um das lässigste Outfit. Mittlerweile gibt es zahllose Blogs und Plattformen wie Instagram und Pinterest, auf denen man sich über die allerneuesten Trends informieren kann. Hat man sich einmal erfolgreich durch das nahezu uferlose Angebot gekämpft, wird man danach sogar feststellen, dass es mittlerweile sogar Urban Style Bademode und auch Urban Style Dessous zu kaufen gibt.

Urban Style Dekoration – verwitterte Ziegelwände in Industrie-Lofts

Mittlerweile ist der sogenannte Urban Style auch in den Wohnungen und Cafés der großen Städte angekommen. Vor allem verwitterte Ziegelwände und freiliegende Decken kreieren ein urbanes Design. Urban Industrial Interior Design wird am besten durch die Idee des umgebauten Industrie-Lofts verkörpert. Ursprüngliche Ziegelwände, robuste Holzböden und riesige Stahlfenster sorgen für ein Gefühl der Entspannung von der „großen, bösen Stadt“, während offene Grundrisse und viel natürliches Licht diesen Räumen eine offene und luftige Atmosphäre verleihen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von primeyasam (@primeyasam) am

Trage deinen Urban Style, lächele und die Welt wird zurück lächeln

Wer sich für seinen ganz persönlichen Urban Style entscheidet, braucht ein bisschen Mut. Dafür wird die Belohnung um so größer sein. Denn die Kreation eines eigenen Stils zieht automatisch einen besonderen Stolz nach sich. Andere Menschen werden nun mit anderen Augen auf einen blicken, sie werden interessierter und wohlwollender als vorher reagieren. Selbstbewusst getragene Mode, selber zusammengestellt, kann das gesamte Leben positiv verändern. Eine eigene Urban Style Kollektion macht unverwechselbar. Deine ganz individuelle Persönlichkeit hat nun ihren Ausdruck gefunden und zeigt sich selbstbewusst auf den Laufstegen der Stadt.

Schreibe einen Kommentar