Doro di Lauro – von einer Idee bis zur Luxusbademode

©dorodilauro
DORO DI LAURO – das klingt wie ein endloser Sommer an der Adria. Irgendwo zwischen Neapel und Sizilien. Nach Sand, Meer, Sonne. Wie auch dem, für was der Name DORO DI LAURO tatsächlich steht: nämlich exklusive Bademode Made in Italy.

Und genau das ist es gewesen, was Designerin Dorota Sagsöz, kurz Doro, im Sinn hatte, als sie 2013 damit begann, ihr Bademoden-Label DORO DI LAURO aufzubauen. Die Mode sollte zeitlos, die Designs klassisch, die Verarbeitung exquisit und der Preis im oberen Segment angesiedelt sein. Nur das „Made in Italy“, so die Designerin, das sei später und anfänglich sogar erst aus der Not heraus dazu gekommen. „Ich wollte meine Bademode ursprünglich komplett Made in Germany gestalten und produzieren“, sagt die Designerin, „doch nach zahlreichen Prototypen musste ich einsehen, dass die von mir angestrebte Qualität in Deutschland nicht zu bekommen war.“
Heute – mittlerweile in der zweiten Kollektion – kann die Macherin hinter DORO DI LAURO hinsichtlich der Gestaltung und Verarbeitung ihrer Bademode tatsächlich mit „italienischem Design“ und „meisterlicher Handarbeit Made in Italy“ werben. Denn Badeanzüge und Bikinis aber auch die passende Loungewear, also Seiden-Tuniken und Hosen, werden in traditioneller Manufaktur-Arbeit in einem italienischen Atelier in der Nähe von Mailand hergestellt.

Ich mache meine eigene Bademode!

Eine Anfängerin in Sachen Mode war Doro Sagsöz nicht, als sie ihre erste Bademoden-Kollektion entwarf. Bereits vorher hatte sie den Vertrieb bei einer Lingerie-Marke geführt und war schon in dieser Zeit immer wieder nach Badeanzügen und Bikinis gefragt worden. So oft, dass sie irgendwann entschied: Ich gehe diesen zweiten Schritt, ich mache meine eigene Bademode! „Ich kannte bereits den Markt. Ich wusste, wonach die Kunden suchen und in meinem Kopf hatten längst die ersten Design-Entwürfe Gestalt angenommen“, erinnert sie sich.

Ohne Tücken freilich war der Sprung in die Selbstständigkeit nicht. Anders zu sein, als die meisten Bademodendesigner- und hersteller, das war die große Herausforderung. Hervorstechen aus der Masse das Ziel. Die besten Stoffe mussten deshalb her, und die Verarbeitung edel und hochwertig sein. Um diese Qualität aber bieten zu können, war klar: Das kostet auf allen Ebenen. Nicht nur Geld, sondern ebenso Zeit, um die richtigen Stofflieferanten und Nähereien zu finden.

Doro Sagsöz ©dorodilauro

„Weil ich so begeistert war“

Doro Sagsöz machte sich auf die Suche. Doch die mündete schnell in eine wahre Irrfahrt über die europäischen Textilmessen. „Weil ich einfach keinen passenden Produzenten finden konnte, hatte ich mich schon fast damit abgefunden mein Projekt zu begraben“, erzählt sie. Doch wer suchet, der findet! „Irgendwann bekam ich den Tipp, meine Prototypen in einer bestimmten, spezialisierten Manufaktur in Italien machen zu lassen. Dieses Atelier im Umkreis von Mailand wollte ich zuerst nur ansehen.“ Aus dem Zwei-Stunden-Termin wurde aber ein Zehn-Stunden-Besuch. „Weil ich so begeistert war. Während des Gesprächs wurden anhand meiner Design-Ideen immer wieder kleine Nähproben vorgeführt.“ Heute, so Doro Sagsöz, “sage ich deshalb unseren Kunden manchmal nur: Bevor ich hier überhaupt über Preis, Menge und Verkaufskonditionen rede, schauen Sie sich einfach nur mal Rück- und Innenseite dieses Badeanzugs an!“ Das wirkt immer, denn ihre Bademode, das ist allerbestes, italienisches Handwerk. „Und überzeugt den Fachhandel immer sofort.“

„Meine besten Ideen kommen nach dem Frühstück“

Die außergewöhnlich akkurate Verarbeitung durch hochversierte Näherinnen, die ihr Handwerk noch von der Pike auf gelernt haben, ist so zur Spezialität von DORO DI LAURO geworden. Ohne seine deutsche Note ganz aufzugeben. Die Design-Ideen werden nämlich in der Nähe von München entwickelt. Und zwar an Doro Sagsöz Frühstückstisch. „Meine besten Ideen kommen immer am Sonntag nach dem Frühstück, wenn ich meinen Kaffee genieße“, erzählt die Designerin, „Ich schaue in den Garten, der ein bisschen wie ein Park ist. Da ist immer eine Menge los. Bäume, Blumen, Vögel und andere Tiere – da entstehen Bilder im Kopf und mit ihnen kommen die Ideen. Inspirationen hole ich gerne auch aus der Architektur. Das Klassische, Schlichte und geometrische Strenge hat mich schon immer interessiert. Diese Formen, Größen und Proportionen können wunderbar in die Mode übersetzt werden.“

Badeanzug Pure Star aus der Kollektion Pure Snake mit aufregendem Rückendesign.

Eine Verrücktheit in jeder Kollektion

DORO DI LAURO steht so für elegante Bademode mit klaren Schnitten, Linien und minimalistischem Design. Die Modelle sind so klassisch, dass sie zeitlos sind. Zwar arbeitet Doro Sagsöz auch mit Prints, aber bei 80 Prozent der Textilien regieren Unifarben. „Eine Verrücktheit leiste ich mir natürlich in jeder Kollektion. Deswegen habe ich in der vergangenen Kollektion auch in einigen Modellen dezent Kristalle von Swarovski eingesetzt und in der jetzt aktuellen Kollektion werden Ring-Elemente verarbeitet“, so Doro Sagsöz. „Aber allgemein soll meine Kundin mit ihrer Beachwear nach mehreren Jahren noch glücklich sein, auch wenn sich die Mode ändert.“

„Doro di Lauro ist keine Mainstream-Marke“

Die Verarbeitung besonderer Stoffe und Materialen aus Italien, welche ausgesprochen dehn- und haltbar sind, garantieren einen hohen Komfort und ideale Passformen mit einem Shape-Effekt.
Außergewöhnlich schöne Modelle von DORO DI LAURO wie der Badeanzug „Pure Star“, ein eleganter Einteiler mit extravantem Schnitt oder die Seiden-Tunika „Pure Mystic“ sind wie gemacht für den perfekten Strand-Auftritt. Die perfekte Kundin ist für Doro Sagsöz eine Frau, die modisch anspruchsvoll ist und sofort die Qualität von Stoff und Verarbeitung erkennt. „Diese Frau hat einen gewissen Anspruch, sieht ihn bei uns erfüllt und ist bereit auch den Preis dafür zu bezahlen, weil sie weiß, dass sie von ihrem Badeanzug oder Bikini eben auch lange etwas hat. DORO DI LAURO ist eben keine Mainstream-Marke, sie orientiert sich am Luxus-Segment, was sich in der Verarbeitung/Material und an den Schnitten widerspiegelt – genau das erkennt die Kundin auf Anhieb, die pure Freude an Ihrem Strandoutfit genießt. Letztendlich bedeutet Bademode dieser Klasse auch die Sicherheit für die Trägerin gut und „komplett“ angezogen zu sein mit wenigen Zentimetern von Stoff.“

Schreibe einen Kommentar