Nur Trend oder schon Klassiker? Die Mode der 80er Jahre ist zurück!

Frau beim Aerobic
© istock/LightFieldStudio
Erst kam ein 70s Revival, dann waren auch einmal die 90er wieder in und irgendwie dachte man, dass die Musik und die Filme der 80er zwar richtig gut waren, die Fashion allerdings zu schrill, zu freakig und am Ende zu wenig für den Mainstream zu taugen schien, als jemals wieder richtig hip werden zu können. Falsch gedacht, denn seit zwei Jahren kommen die Achtziger mit aller Macht auch in der Mode wieder in Mode.

Ob Puff-Ärmel, Power-Suits oder High Waisted stonewashed Jeans – nichts scheint den aktuellen Mode-Designern zu bizarr, als dass es nicht auch wieder auf die Laufstege zu passen scheint. Das Phänomen wird quasi täglich durch Blogger und Influencer auf Instagram befeuert und langsam fragen wir uns von SUNNY DESSOUS, ob es sich hier nur um ein x-beliebiges Revival, einen zufälligen Trend oder schon eine Heiligsprechung in der Fashion-Historie handelt.

Inhaltsverzeichnis

Das Lieblingsjahrzehnt der Deutschen

Was gerade in Bezug auf die 80er Jahre abgeht, ist schon langsam beängstigend. Eine Umfrage, die kürzlich von der Deutschen Presse-Agentur in Auftrag gegeben wurde, ermittelte, dass fast ein Viertel aller Deutschen diese Dekade zu ihrem Lieblingsjahrzehnt erkoren hat. Die zweitplatzierten 70er Jahre lagen mit mehr als fünf Prozentpunkten dahinter. Zurückzuführen ist das vor allem auf den Fakt, so Analysten der Zahlen, dass die 80er Jahre das letzte Jahrzehnt ohne Handy und Internet gewesen seien, in dem Musiktrends noch etwas länger Zeit hatten, sich voll zu entwickeln und noch jeder dieselben TV-Serien und Kino-Filme gesehen hätte. Jeder, der in dieser Dekade aufgewachsen ist, weiß wovon die Rede ist: „Denver Clan“ und „Schwarzwald-Klinik“, von „Schimanski“ und der Musiksendung „Formel 1“. Von „Top Gun“, „Dirty Dancing“ und „Flashdance“.

Interessante Müllhalde voller One Hit Wonder – auch in der Mode

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Flashbak (@aflashbak) am

Schon vor etwa 20 Jahren hatte der Autor Florian Illies in seinem Buch „Generation Golf“ die 80er Jahre als eine unbeschwerte Kinderwelt voller Markenkleidung und eine kunterbunte und hoch interessante Müllhalde voller One-Hit-Wundern in Musik, Film und auch Mode beschrieben. „Niemals wieder“, so Illies, hätte man später noch einmal ein solches Gefühl gehabt, „an einem bestimmten Moment genau das Richtige zu tun.“ Und meinte damit wohl auch die Zielsicherheit in der Mode. Eine These, die bis vor kurzem allerdings unbestätigt blieb, wollte sich doch keiner (abgesehen von ein paar selbstironischen 80er-Kostümpartys) dazu hinreißen lassen, all die Modesünden dieses schrillen Jahrzehnts aus der Versenkung zu holen. Doch das hat sich längst geändert. „Die 80er Jahre sind das am klarsten umrissene Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts und daher sehr zugänglich.“, erklärt der britische Historiker Dr. Graham Stewart, Autor des Buches „Bang! Eine Geschichte Großbritanniens in den 1980er Jahren“ das Phänomen. „Schon in den 90er und frühen 00er Jahren waren die Rückblicke auf die 80er weit verbreitet, aber jetzt gibt es bei jungen Menschen eine differenziertere Wertschätzung. Diese jungen Männer und Frauen entwickeln nun zum ersten Mal eine echte Leidenschaft für jene Dekade, in der sie noch nicht mal geboren waren.“

Ist es ein Trend oder nur ein Hype?

Heutzutage wird viel über das Ende von Trends gesprochen, oder zumindest über Trends, wie wir sie vor der Jahrtausendwende noch kannten, als Designer scheinbar massenhaft diktierten, ob Röcke kurz oder lang, weit oder schmal, pastell oder grell zu sein hätten. Die Mode wird längst vom Takt der sozialen Medien und die sofortigen Rückmeldungen der Direkt-Konsumenten diktiert, ändert sich täglich und lässt die Fashionistas in Millionen von Untergruppen und Subkulturen zersplittern. Doch alle paar Jubeljahre tauchen auch heute noch Trends auf, die lange genug anhalten, dass man sich mit ihnen auseinandersetzen und nach den Gründen für ihr Erscheinen fragen kann. Das 80er Jahre Mode-Revival ist so ein Trend.

Sogar Bananarama kamen wieder zusammen

Schon in den letzten Jahren erlebten die 80er immer wieder kleinere Comebacks, die sich aber immer an den ästhetischen Rändern gleichzeitig ablaufender Revival, so zum Beispiel dem 90er-Revival oder dem Wiederaufkommen der Hippie-Mode, entlang hangelten. Diesmal allerdings ist es anders. Diesmal spielen die 80er die Hauptrolle. Hedi Slimane verwandelte in seinem letzten Jahr als Chef-Designer bei Yves Saint Laurent 2016 den Laufsteg in einen 80er-Dancefloor. Terence Trent D’Arby und Sade arbeiteten mit Ferragamo zusammen, „Tainted Love“ und „Take On Me“ waren bei der Show des französischen Modeunternehmens Balmain zu hören und Julie de Libran, die Kreativdirektorin von Sonia Rykiel, brachte sogar Bananarama zu einer einzigen Live-Show wieder zusammen. Mit stonewashed Jeans (Miu Miu), viel Neon (Prada, Versace) und einer passenden Steigbügelhose (Tom Ford) schien das ultra-materialistische Jahrzehnt, in dem nichts so wichtig wie der richtige Style war, endgültig zurück zu sein.

Power-Suits könnten auch #MeToo und Greta helfen

Ein Wunder ist das eigentlich alles nicht. Sieht man sich die von Frauen initiierten, weltweit populären Bewegungen wie #MeToo oder Greta Thunbergs „Fridays for Future“ an, dann könnten die Protagonistinnen einen Power-Anzug mit großen Knöpfen und gewaltigen Schulterpolstern ganz gut gebrauchen. Auch Donald Trump scheint der richtige Mann für die Rückkehr der 80er zu sein: seine rote Krawatten-Uniform hätte auch Michael Douglas als Gordon Gecko im Film „Wall Street (1987) oder Vorgänger Ronald Reagan (Präsident von 1981 – 1989) ganz gut gestanden. Voluminöse Frisuren, eine Menge Schmuck, große Gürtel – der ganze Bombast – kennen wir schon.

Die Yoga-Obsession erinnert an die Aerobic-Jahre

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Micaela Pichniy ॐ (@yoguilover) am

Und angesichts der Wellness-Bewegung und der Allgegenwärtigkeit von Sport- und Yogahosen kommt man auch nicht umhin, automatisch an die Stretchhosen, Spandex-Leggins, Bodysuits und Stulpen zu denken, die die Aerobic-Bewegung in den 80ern begleiteten. Dabei sind noch gar nicht andere Nostalgie-Anfälle wie der Film „Ready Player One“ von Steven Spielberg oder die Netflix-Serie „Stranger Things“ mit all ihren Anspielungen auf die Teenager-Filme der 80er wie „Goonies“, „E.T.“ oder „Stand by me“ erwähnt.

Es sind die Influencer der Millennial-Generation, die den Hype befeuern

Der Stil von Jahrzehnten, den man persönlich verpasst hat, übt immer eine gewisse Faszination aus, und die momentane Rückkehr von Schulterpolstern, Puff-Ärmeln oder High Waisted stonewashed Jeans ist nicht viel anderes als der Hype einer Generation von Verbrauchern, die die 80er verpasst haben oder zu jung waren, um sich an sie zu erinnern. Tatsächlich quellen mittlerweile die Instagram-Accounts von Fashion-Bloggern und Influencern der Millennial-Generation über mit Fotos von recycelter 80er Mode.

Ist das Fortschritt oder Rückwärtsgang?

„Anhand der letzten 300 Jahre Mode-Geschichte lässt sich sehr gut erkennen, welche Dekaden wann wieder aufeinandertreffen“, erklärte kürzlich in einem Interview mit dem Magazin „Insider“ Sarah Byrd, Modehistorikerin und Dozentin am Fashion Institute of Technology der New York University. „Und in den 80ern gab es zahlreiche Momente, in denen die Mode der 40er Jahre überarbeitet wurde.“ Und jetzt seien es eben die Millennials, die sich an den 80ern abarbeiten. Allerdings, so Byrd, sei die Mode dann doch nicht zu wörtlich zu nehmen. „Die 80er waren ein wildes und anarchisches Jahrzehnt. Die Mode groß, mutig und hell – entstanden aus einem genetischen Pool großer Extreme.“ Heute würde man eher ironisch gemeinte Klone herstellen, und die 80er Mode allgemein durch einen zu kleinen Fokus lesen.

Nichts für schwache Nerven?

Allerdings sollte man dem Wiederaufleben der 80er in der Mode nicht zu skeptisch gegenüber stehen. Dafür sind die Styles der jungen Designer-Generation viel zu aufregend. Und auch die wissen, dass die Achtzigerjahre-Fashion zwar oftmals nichts für schwache Nerven war, aber auch noch mehr zu bieten hatte als Ballonseide-Fehltritte, Betonfrisuren oder Spandex-Arrangements. Beliebte Frauentrends reichten von klassischer amerikanischer Sportbekleidung und Country-Club-Eleganz bis hin zu kunstvollem Eklektizismus, kraftvoller Arbeitskleidung und verschwenderischem Glamour. Die Zukunft wird zeigen, ob die Mode der 80er-Fans tatsächlich von den Stilen der 80er inspiriert ist, oder sie lediglich einfallslos kopiert.

Auf der nächsten Seite stellen wir Euch die wichtigestens Modetrends der 80er vor, die aktuell ihr Revival erleben.