Mode

JPG und Conchita Wurst auf dem Life Ball 2014

Die größten Mode-Designer: Jean Paul Gaultier – von der Straße auf den Laufsteg

by

Bretonischer Streifenpullover, ein schottischer Kilt und platinblonde Haare – das ist unverkennbar Jean Paul Gaultier. Der französische Mode-Designer hat es in den vergangenen 40 Jahren geschafft, nicht nur sich selbst, sondern auch seine Kreationen zu Ikonen der Pop-Kultur zu machen. Größtes Markenzeichen: Konventionen brechen. Ob Madonnas Cone-Bra, Röcke für Männer oder die Tattoo-Collection – immer ging es Gaultier darum, die Regeln der Branche auszutesten und zu ändern. Dank seiner Ideen ist die Modelandschaft von heute rebellischer, lustiger UND demokratischer geworden.

Zwei Hipster

Wie entstehen eigentlich Modetrends?

by

Noch vor 100 Jahren war Mode eine Sache von wenigen Menschen. Und denen vorbehalten, die Zeit und Geld dafür hatten, sich diesen Luxus zu leisten. Heute hingegen ist Mode, oder um es hip zu sagen „Fashion“, in aller Munde und jedermanns Sache. Doch eines hat sich nicht geändert. Heute wie damals dreht sich die Bekleidungsfrage immer um den berühmten „Trend“.

Die größten Mode-Designer: Coco Chanel – Die Fashion-Revolutionärin mit dem störrischen Charakter

by

In unserer Serie über die größten Mode-Designer und -designerinnen aller Zeiten geht es diesmal um die wahrscheinlich einflussreichste Frau in der Modewelt des 20. Jahrhunderts. Gabrielle Bonheur Chanel wurde 1883 geboren, wuchs in einem Waisenhaus auf, schlug sich als Sängerin durch das Pariser Nachtleben und baute später – schon mit dem weltberühmten Spitznamen „Coco“ ausgestattet – in einer von Männern beherrschten Welt ein eigenes Imperium auf.

Simone Perele alte Werbung mit Andora BH

Simone Pérèle – in jeder Dekade ein legendärer BH

by

Simone Pérèle ist nicht nur eine der ältesten französischen Dessous-Marken, sondern dank der visionären Begabung ihrer Gründerin bis heute eine außergewöhnliche Werkstätte für elegante Unterwäsche. Vor allem hat es dieses Unternehmen geschafft, seit seiner Gründung 1948 fast in jeder Dekade einen BH zu entwerfen, der Geschichte machte.

T-Shirts an Kleiderstande

Entgiftet unsere Kleidung! – Wie Greenpeace mit seiner Detox-Kampagne die Fashion-Industrie verändert

by

Auf der Welt werden jedes Jahr etwa 80 Milliarden Kleidungsstücke hergestellt. Bei dieser unfassbaren Zahl muss klar sein, dass nicht nur die Umwelt stark darunter leidet, sondern auch die Billiglohnarbeiter in Asien, Südamerika oder Afrika. Um diese Zustände zu ändern, hat Greenpeace 2011 seine sogenannte „Detox-Kampagne“ ins Leben gerufen.

Swarovski Shop

Swarovski – wie Glas zum Inbegriff für Luxus wurde

by

Es gibt Edelsteine, es gibt Kristalle – und dann gibt es Swarovski. Eigentlich stellt dieses österreichische Unternehmen nur Glas her. Und dennoch hat es Swarovski in seiner 120-jährigen Firmengeschichte geschafft, eine jener seltenen Marken zu schaffen, deren Name einen sofort an ein bestimmtes Produkt denken lässt.

Seinen eigenen Stil finden

So kreiere ich meinen eigenen Stil… und kopiere nicht nur das, was “angesagt“ ist

by

Einer der Begriffe, die heute immer wieder durch die Modewelt wandern, heißt: „Signature Style“. Er bedeutet nichts anderes als die Aufforderung, seinen eigenen Modestil zu kreieren. Durch die Allgegenwärtigkeit von Social-Media-Kanälen wie Instagram werden wir mit den Fotos von Prominenten und Fashion-Ikonen zugedeckt und laufen ständig Gefahr deren Look gedankenlos zu kopieren.

Babydoll – Chronik eines skandalumwitterten Kleidungsstücks

by

Dieses aufreizende Hemdchen ist Provokation in Kleiderform. Mit seiner Empire-Taille kurz unter der Brust und seinem Rocksaum, der stets über dem Knie endet, hat sich das locker fallende Hängerchen einen Platz in der Geschichte der klassischen Damenwäsche erkämpft. Doch kaum ein Kleidungsstück hat solche Kontroversen provoziert und dabei stets die Geschlechterpolitik bestimmt, wie das Babydoll.

Kleidung aussortieren

Der ganze alte Kram muss raus – so gelingt der Frühjahrsputz im Kleiderschrank!

by

In einer Welt, in der es (zumindest für uns) alles im Überfluss zu kaufen gibt, ist das Wort „Detox“ zu einer Art moderner Lifestyle-Religion geworden. Entgiftung – das bedeutet, uns von dem zu befreien, was uns nicht guttut: zu viel Essen, zu viel Alkohol, zu viel Stress, zu viel Social-Media-Konsum … UND … ja, auch zu viel Kleidung in der Garderobe.