Asymmetrische Brüste

Asymmetrische Brüste - Warum sind Brüste unterschiedlich groß
©istock/Anetlanda
Warum sind Brüste unterschiedlich groß?

Asymmetrische Brüste sind ein ebenso verbreitetes wie immer noch tabuisiertes Thema des weiblichen Körpers. Fakt ist, fast die Hälfte aller Frauen haben unterschiedlich große Brüste. Selbst bekannte Schauspielerinnen wie Jennifer Lawrence oder Keira Knightley sprechen öffentlich darüber und versuchen ihren Geschlechtsgenossinnen die Scham vor dieser anatomischen Normalität zu nehmen. Weil ungleiche Brüste das Selbstwertgefühl viele Frauen immer noch belastet, zeigen wir ein paar Gründe für asymmetrische Brüste und mögliche Lösungen für diese Problematik auf.

Die Anatomie der Brüste

Jede Diskussion über die Größe oder Form der Brüste einer Frau erfordert ein rudimentäres Verständnis der Anatomie der Brust. Grundsätzlich besteht die weibliche Brust aus einem Drüsenkörper (corpus mammae), welcher von Fettgewebe umgeben ist. Die sogenannte „Mamma“ ist von Lymph-, Nerven- und Blutgefäßen durchzogen. Eine durchschnittliche Brust wiegt zwischen 200 und 300 Gramm und besteht in erster Linie aus zwölf bis zwanzig Drüsenlappen zusammen, die sich von der Brustwarze wie die Speichen eines Fahrrades ausbreiten. Diese dreieckigen Lappen haben jeweils einen zentralen Kanal, der sich an der Brustwarze öffnet und durch den die Milch austritt.

Mögliche Gründe für eine Brust-Asymmetrie

Es gibt ganz unterschiedliche Gründe, warum die Brüste einer Frau verschieden groß sein können. Zuallererst ist da das Stillen eines Kindes zu nennen. Meist bevorzugt das Baby nämlich eine Brust, die durch die „Benutzung“ einfach stärker gedehnt wird und dann nach dem Stillen größer erscheint. Einen weiteren Einfluß haben auch Krankheiten, Körperhaltungen, Schlafpositionen, Stress und Verletzungen. Normalerweise sind Muskeln und Fettdepots im Körper ziemlich gleichmäßig und symmetrisch verteilt. Allerdings ist es der Gebrauch des Körpers nicht. Mit jeder dauerhafteren Auswirkung von außen werden Über- oder Unterentwicklungen von Muskelgewebe verursacht, die dann zum Beispiel in Brüsten dazu führen können, dass diese uneben erscheinen. Einer der häufigsten Gründe ist auch der unterschiedliche Gebrauch von linker und rechter Hand. Je nachdem ob eine Frau Links- oder Rechtshänderin ist, befindet sich die größere der beiden Brüste meist auf derselben Seite der dominanten Hand. Denn die Muskeln werden auf dieser Seite des Körpers deutlich häufiger verwendet und wachsen dadurch stärker. Das ist dann häufiger bis in das Gewebe der Brust hinein zu sehen. Gerade bei jungen Mädchen wirkt auch der Östrogenspiegel auf die Größe der Brüste. Bald nach der ersten Menstruation beginnen sich die Brüste zu entwickeln. Und weil der Hormonhaushalt in diesem Alter nicht immer stabil ist, kann auch das dazu führen, dass die Brüste in unterschiedlicher Größe und Intensität wachsen.

Erhöhte Krebsgefahr

In den allermeisten Fällen stellen unterschiedlich große Brüste keine Gefahr dar. Selbst Brustknoten und Brustversteifungen, die manchmal vor dem Eintreten des Klimakteriums zu bemerken sind, gelten als medizinisch unbedenklich. Doch es soll auch nicht verschwiegen werden, dass eine Brust-Asymmetrie durchaus auch Hinweise auf Brustkrebs geben kann. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Brüste seit der Jugend immer makellos gleich groß gewesen sind und erst seit kurzem irgendwie schief wirken. Sollten also die Brüste zunehmend asymmetrischer wirken, wäre es an der Zeit, einen Termin mit dem Arzt zu vereinbaren.

Lösungen für ungleiche Brüste – was denken Männer darüber

Es gibt tatsächlich zahlreiche Lösungen dieses Problems. Allerdings sollte eingängig darauf verwiesen werden, dass in vielen Fällen einfach ein gewisses Selbstbewusstsein bezüglich des eigenen Körpers und ein bisschen Humor die beste aller Optionen darstellt. Ein Blick in entsprechende Foren und Blogs verrät, dass vielen Männern das Problem mit asymmetrischen Brüsten gar nicht wirklich als wichtig erscheint und sie es bei weitem als kein Problem betrachten, nach dem sie ihre Partnerin wählen würden. Der normale menschliche Körper weist eine Vielzahl von Kuriositäten auf. Nobody is perfect und es verlangt auch keiner (Na gut, von einigen Body-Fetischisten mal abgesehen).

Allerdings gibt es für diejenigen Frauen, für die eine Brust-Asymmetrie eine dauerhafte Belastung darstellt, natürlich auch Möglichkeiten der Veränderung. Eine erste Möglichkeit besteht im Besuch eines Chiropraktikers, der dabei helfen kann die allgemeine Symmetrie und Körperhaltung besser auszubalancieren. Auch Kosmetiker haben ihre Zaubermittel gegen ungleich große Brüste. Body-Wrapping entschlackt, festigt und strafft die Haut und kann auch kleinere Ungleichheiten bei den Brüsten damit ausgleichen. Sogenannte „Wraps“, also Körperpackungen, können auch für Zuhause gekauft werden. Nur wenige Behandlungen lassen entsprechend behandelte Brüste schrumpfen. Allerdings sollte FRAU auch hier darauf achten, den Körper durch exzessiven Gebrauch nicht zu überanspruchen.

Eine weitere Möglichkeit, die Größe der Brüste auszugleichen, ist die sanfte Massage mit Cremes zur Brustvergrößerung wie Naturaful oder Breast Actives. Wenn nur die kleinere Brust massiert wird, kann der Größenunterschied also auch ausgeglichen werden. Auch die Einnahme von Brustvergrößerungspillen ist ein natürliches Mittel, um den störenden Unterschied auszugleichen.

Wann sollte FRAU sich für eine Brust-OP entscheiden?

Wie schon erwähnt, kann eine zu große Brust-Asymmetrie nachhaltigen Einfluss auf Selbstbewusstsein und allgemeines Wohlgefühl einer Frau haben. Sollte es diesbezüglich zu schwerwiegenderen Einschränkungen kommen, ist auch eine Brust-OP in Erwägung zu ziehen.

iStock-Brust-OP als Mittel gegen Asymmetrische Brüste
Implantate, Brustreduktion oder Anhebung der Brüste – auch eine OP kann dabei helfen, das natürliche Gewebe um zugestalten. ©istock/mangostock

Eigentlich ist die Korrektur einer Brust-Asymmetrie sogar ein häufiger Grund, warum Frauen eine Brustoperation suchen. Denn die Platzierung von zwei unterschiedlich großen Brustimplantaten ist eindeutig eine Möglichkeit, die Symmetrie zu verbessern. Es ist jedoch nicht die einzige Option. Wenn FRAU mit der Größe ihrer kleineren Brust glücklich ist, kann ein erfahrener plastischer Chirurg die größere Brust reduzieren, um beide Brüste in ein besseres Verhältnis zu bringen. Wenn die Brüste ziemlich gleich groß, aber ungleich geformt sind, kann eine „Brusthebung“ dabei helfen, das natürliche Gewebe um zugestalten, um eine ästhetisch ansprechendere Kontur zu erzielen. Die Beratung mit einem plastischen Chirurgen kann hier helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Optischer Ausgleich durch Push-Up-BH´s und Einlagen

Auch wir von Sunny Dessous haben uns natürlich längst mit dieser Problematik auseinandergesetzt und deshalb in unserem Shops ebenfalls ein paar Lösungen parat. So lassen sich unterschiedlich große Brüste auch mittels eines optimalen BH kaschieren. Und mit einen paar Tricks kann FRAU trotzdem mit einem schönen Dekolleté überzeugen. Beim Kauf eines entsprechenden BHs sollten sich an der Größe der größeren Brust orientiert werden. Der BH sollte auf dieser Seite gut passen. Vorteilhaft bei ungleichen Brüsten sind BHs ohne vorgeformte Cups oder Push-Up-BHs mit herausnehmbaren Kissen. Die Differenz kann dabei durch Einlagen gut ausgeglichen werden. Bei großen Unterschieden helfen Silikoneinlagen die Brust gleich groß aussehen zu lassen. Silikoneinlagen passen sich dem Körper gut an und formen eine natürliche Brustform.

Bei einen Push-Up-BH mit eingenähten Taschen können die Einlagen auf der größeren Seite auch herausgenommen werden und, je nachdem wie groß der Unterschied ist, kann diese Einlage zusätzlich auf der Seite der kleineren Brust zugefügt werden. Stellen Sie ebenfalls die Träger passend zu Ihrer Brustgröße ein, auf der kleineren Seite also ein wenig enger. Auch durch passende Kleidung kann von kleinen Ungleichheiten abgelenkt werden. Accessoires wie Tücher, Schals und Ketten oder Oberteile, die etwas weiter über die Brust fallen, können hilfreich sein, um die Problemzonen unsichtbar zu machen.

freier Journalist für die Berliner Zeitung, Mitteldeutsche Zeitung und das Sunny-Dessous Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.