Charmline Bademode

CHARMLINE

Ach, Sommer! Wer kennt ihn nicht, den großen Seufzer, der den Beginn der Reise-Saison und warmen Jahreszeit begleitet: endlich! Und wer kennt ihn nicht, den kleinen Bruder, der ihm am Meer oder See auf dem Fuße folgt: Was trage ich nur? Antworten darauf gibt es viele. Eine unter ihnen aber nimmt sich den kleinen Seufzer besonders zu Herzen: Charmline.

FIGURFORMENDE BADEMODE


Charmline - die Marke

Wenn sich Strand, Liegewiese und Pool-Saum in kleine Bühnen verwandeln, dann gehören die Modelle von Charmline zum Besten, was die Bademoden-Branche zu bieten hat. Die Marke ist Teil des deutschen Bademoden-Unternehmens Maryan Beachwear Group (MBG), das sich seit über 70 Jahren einen renommierten Namen mit Bikinis, Badeanzügen, Tunikas und Sommer-Accessoires gemacht hat.

Unsere Formen verändern sich. Maryan und Maya Mehlhorn, Tochter und Enkelin des Gründer-Ehepaares Pia und Paul Döbele, haben das zum Anlass genommen, eine Kollektion zu entwerfen, die den Augen schmeichelt - und der Figur.
Die Modelle von Charmline sind keine konventionellen Bikini-Sets, Badeanzüge, Pareos und Sommer-Accessoires. Die Besonderheit neben den modernen Schnitten und den glamourösen Farben und Prints ist das formgebende Material. Genauer gesagt ist es eine Neuentwicklung. "Microforming" heißt die Technik, mit der die Entwicklerinnen am Stammsitz der Firma in Murg am Hochrhein eine bereits mehrfach prämierte Stoffmarke entwickelt haben. Dieser Stoff hat eine bis zu sechsfach stärke Spannkraft als herkömmliches Gewebe. Mit ihm lassen sich kleinere Problemstellen kaschieren. Sie sitzen selbst bei großen Cup-Größen perfekt. Und formen eine schlanke Silhouette.

Eine Größe schmaler - Charmlines besonderer Stoff

"Look one size slimmer" ist das Motto dieser Serie: Sieh eine Größe schmaler aus! Möglich macht's ein Gemisch aus den zwei ultra-elastischen Fasern Meryl (59 %) und Lycra (41 %). Beide werden in einem speziellen Verfahren - dem Microforming - zu einem Fasergemisch verarbeitet, das eine besondere Zugkraft hat, die sechsmal höher ist als bei anderen Bade-Stoffen. Der Vorteil: Es braucht keine Innenmieder mehr, um eine schmale und straffe Silhouette zu zaubern. Zudem liegt der Stoff weich auf der Haut, er knittert nicht und springt nach dem Tragen in seine Ursprungsform zurück. Charmline wurde für Stoff und Verfahren bereits mehrfach ausgezeichnet. 1999 erhielt die Marke den European MERYL-Award, 2012 die Auszeichnung "Beste Shapewear-Bademoden-Kollektion F/S 2012" des Fachmagazins SOUS.

Der Look: Sinn für Farben und Details

Charmlines Sortiment lässt den Sommer leuchten! Mal sind die Drucke unifarben, mal bestehen sie aus einem Mustermix. Sie reichen vom Animal-Print, über florale Drucke bis zu nautischen Symbolen und Dégradé-Flächen (Batik). Bei den Modellen des Angebots von Sunny Dessous etwa wurden Leoparden- und Schlangenmuster mit leuchtenden Grüntönen gemischt. Oder eine Hintergrundfarbe (Schwarz) durch geometrische Formen in Disko-Farben gehighlightet.
Auch der Schnitt ist typisch für Charmline. Die Serie betont und verschlankt. Zudem sind Raffungen und Rüschen wieder en vogue. Und die Entwicklerinnen von Charmline beweisen Sinn fürs Detail. Transparent hinterlegte Cut-outs, Bändchen am Dekolleté und den dazugehörenden Höschen oder kleine handgestickte Dekors aus Perlen und Pailletten machen die Charmline-Modelle nicht nur formschön. Sondern sie setzen auch feminin und glamourös in Szene.

Ein deutsches Wirtschaftswunder - die Firmengeschichte

Die Geschichte der Maryan Beachwear Group ist eine westdeutsche Nachkriegsgeschichte. 1946 gründeten Pia und Paul Döbele ein kleines Miederwaren-Unternehmen, das sie erfolgreich in die Jahre des Wirtschaftswunders führten. 1948 gehörte ihr "Charmant-Corselet" zum Grundversorgungssortiment der Einwohner Berlins während der Blockade der alliierten Stadtteile durch die russischen Truppen. Zehn Jahre später brillierten sie mit der gleichen Korsage bei der Weltausstellung in Brüssel. Sie war ein Must-Have im Kleiderschrank, vor allem in Kombination mit den damals angesagten trägerlosen Abendkleidern.
Aber die Zeiten ändern sich. Und die Döbeles änderten sich mit. Bevor sie 1976 ihr Unternehmen an Tochter Maryan und ihren Mann Thomas Mehlhorn abgaben, drehten sie den Firmen-Fokus auf das Segment, in dem sie heute zu den Marktführern gehören: der Bademode. Bis dato hat sich die später nach der neuen Inhaberin benannte Maryan Beachwear Group sukzessive in alle Strand- und Bademode-Bereiche vorgewagt und sich die einzelnen Segmente mit Innovationen erobert.

Preise und Auszeichnungen für die Maryan Beachwear Group

Dazu gehören die Stoffmarke "Microforming" der Serie Charmline. Oder Aqua Art - eine limitierte Serie von Pareo-Modellen, die nach Kunstwerken des Malers Paul Szczesny und des Grafikers Otmar Alt gestaltet wurden. Zusätzlich entwickelten sie u.a. die Marke Lidea, die sich auf Cup-Support und ein Größenangebot bis H spezialisiert hat.
Heute unterhält die Maryan Beachwear Group, in deren Geschäftsführung Tochter Marya mittlerweile aufgestiegen ist, vier hochwertige Marken: Maryan Melhorn (Lifestyle Beachwear), Lidea (Focus on Cups), Charmline (Pioneer in Shapewear) und watercult (Young Trendy Beachwear). Das Unternehmen gehört zu den international führenden Herstellern für Bademoden im Hochpreissegment. Es ist in 57 Ländern aktiv und beschäftigt 375 feste Mitarbeiter, darunter 130 am Stammsitz in Murg im Schwarzwald nahe der Grenze zur Schweiz.
Das Unternehmen wurde vielfach ausgezeichnet. Neben den Preisen für Charmline kürte u.a. das britische Magazin Lingerie Insight Maryan Mehlhorn zwei Mal zum Bademoden-Brand des Jahres (2011 und 2015). Die "Mode-City" in Paris wiederum ehrte sie zwei Jahre en suite zur "bestverkauften Bademoden-Serie international" (2014 und 2015). Und am gleichen Ort wurde die Firmenchefin 2011 zur Designerin des Jahres gewählt. 2014 entwarf Maryan Mehlhorn einen 64.000 Euro teuren Luxus-Bikini mit 27 farbigen Edelsteinen und 2016 für das Londoner Luxus-Kaufhaus Harrods einen handgefertigten Seiden-Kaftan (Preis: 2.500 Euro).